Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
Kontakt
A A A
  • Die Broschüre stellt Maßnahmen zur Gestaltung von Lehr- und Lernräumen vor, die geschlechterreflektiert, diskriminierungskritisch und respektvoll im Miteinander sind.

  • Die Broschüre will Hochschulen dabei unterstützen, die geschlechtliche Vielfalt von Menschen an Universitäten – und darüber hinaus – sowie Diskriminierungen gegenüber nicht-binären Personen zu erkennen und in der Folge zu beseitigen.

  • Die TU Graz führt in Kooperation mit der Genderwerkstätte Graz im WS 2019/20 erstmals einen Lehrgang zum Aufbau von „Gender– und Diversitätskompetenz für Wissenschaftler*innen“ in Technik und Naturwissenschaften durch. Er besteht aus 6 zweitägigen Modulen, vermittelt theoretische Grundlagen zum Themenbereich „Gender & Diversität“ und beschäftigt sich gezielt mit folgenden Anwendungsfeldern im Kontext Technik und Naturwissenschaften:

    • Erkennen von möglichen Gender– und Diversitätsaspekten im eigenen Forschungsgebiet und Formulieren von Gender– und Diversitätsaspekten in Forschungsanträgen
    • Gestalten von studienzentrierter, gender– und diversitätsbewusster Lehre
    • Gender– und diversitätsbewusste Personalauswahl, Teamleitung und Teamzusammenarbeit
    • Sozial- und umweltverträgliche Technikgestaltung und Technikfolgenabschätzung
  • In jedem Studienjahr werden Lehraufträge zu Themen aus der Frauenforschung oder aus den Gender Studies vergeben.

  • Weiterbildungsbündel/Zertifikat für Mitarbeiterinnen von Universitäten zu Gender- und Diversitätskompetenzen in der Universität

  • Bezug zu Gleichstellungszielen Die angestrebte Wirkung der Checkliste ist eine Erhöhung der Chancengleichheit im Studium. Sie vermittelt Achtsamkeit und Professionalität in der Gestaltung der Lehre, ensprechend der Heterogenität von Studierenden und trägt u.a. zur nationalen Strategie zur „sozialen Dimension der Hochschulbildung“ bei.   Zielsetzung(en) des Tools Die Checkliste mit Leitfragen zur Diversität in der Lehre […]

  • Vorschläge zur Implementierung der Gender Studies bei der Erstellung neuer Curricula durch den IER (Interdisziplinären ExpertInnenrat Gender Studies der Universität Salzburg)

  • Bündelung der Veranstaltungen zu Geschlechterforschung und Gender Studies am Hochschulstandort Salzburg  (Kooperation von Universität Mozarteum, gendup (PLUS) und dem Kooperationsschwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“)

  • Die Zeit-Schrift bewegt sich inhaltlich entlang der Achse Geschlecht und ihren vielfältigen Verknüpfungen und Ausprägungen.

  • Ein Werkzeugkasten, um Genderaspekte bei Inzidenz, Prävalenz, Symptomen, Risikofaktoren, Verlauf und Therapie von Krankeiten sichtbar zu machen.

  • Leitfaden zur Klärung von Begriffen wie Gender, Sex, Diversity, Gender Studies etc. im des medizinischen Arbeits- und Täigkeitsfeld.