Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen Kontakt
A A A

Plattform Gender_mdw

Kurzbeschreibung

Interne Vernetzungsplattform zur Förderung von GenderWissen in Kunst, Wissenschaft, Lehre und Verwaltung.

Zielgruppen

allgemein Bedienstete/ Verwaltungspersonal / Führungskräfte / Universitätsleitung / wissenschaftliches Personal / künstlerisch-wissenschaftliches Personal /

Durchführende Einrichtung

Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität, Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien /

Ansprechperson

Dr.in Mag.a Andrea Ellmeier; ellmeier-a@mdw.ac.at

Durchgeführt/eingesetzt:

Seit 2011 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Bezug zu Gleichstellungszielen

Trägt zur Förderung sämtlicher Ziele des Frauenförderungsplans bei – geschlechtergerechte Sprache, Weitergabe von Gender-News.

 

Zielsetzung(en) des Tools

Diskussion und Bekanntmachung von Gender-/Queer-Angelegenheiten an der gesamten mdw

Kommunikation der vom Ministerium vorgegebenen Gender- und Diversitätsvorstellungen

Kommunikation von sämtlichen relevanten Gender-Queer-Terminen und seit 2015 (neues Rektorat) auch Diversität betreffend

Förderung von institutsübergreifenden Projekten

Verbreitung von good practices

Dissemination sämtlicher für Genderarbeit notwendigen Informationen, Austausch, Anregungen, Nachahmungseffekt

 

Tool-Beschreibung

Die Plattform Gender_mdw ist eine mdw-interne Plattform zur Förderung der Gendersensibilität sowie von GenderWissen in Kunst, Wissenschaft, Lehre und Verwaltung. Sie wurde 2011 von der Vizerektorin für Lehre und Frauenförderung Ulrike Sych initiiert. Die erste Sitzung fand im Dezember 2011 statt, seither trifft sich die Plattform Gender_mdw zweimal pro Semester: im Oktober, Jänner, März und Mai eines Studienjahres.

Redaktion und Protokoll liegt bei der Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität. Die Institutsleitungen nominieren eine bis max. drei Person_en pro Institut als Gender-Queer-Beauftragte_n, die wiederum ins Institut zurück berichten. Es gibt 24 mdw-Institute. An den Sitzungen nehmen durchschnittlich ca. 25-30 Personen teil.

Für jede Sitzung wird eine Tagesordnung erstellt, die (fast) immer den Punkt „Berichte der Mitglieder“ enthält und jeweils einen inhaltlichen Schwerpunkt setzt. Bisher waren dies z.B. Homosexualität – psychotherapeutische, historische und soziale Kontexte; Vorstellung von Gender-Queer-Call-Projekte;  aktuelle Herausforderungen des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen an der mdw; mdw-Initiativen für refugees (www.mdw.ac.at/refugees_mdw); Kontextualisierung und Bericht „Materialität/en und Geschlecht“ 6. Jahrestagung der deutschen Fachgesellschaft Geschlechterforschung, Berlin, 12.-13.2.2016; Hannah Sophie Lindmaier, „männlich“ oder „weiblich“? Gitarre und Geschlecht um 1900 plus Diskussion; Vorstellung der Broschüregleichberechtigte Wissenschaft fundiert argumentieren für Gender Studies; Werkstatt mit Vlatka Frketić (Erwachsenenbildnerin), Was bedeutet Diversität, was eine diverse Universität? Was kann Diversität? Gratwanderung zwischen Haltungen, Perspektiven und Vorgaben. Die Protokolle werden allen Mitgliedern zugemailt.

 

Wirkungsweise, Erfahrungen:

Die Plattform Gender_mdw bietet einen niederschwelligen Zugang zu Gender- und Diversitätsthemen, was sich gerade für eine Kunstuniversität anbietet, um möglichst viele beim Prozess zu einer geschlechtergerechten Universität mitzunehmen. Durch die Plattform Gender_mdw werden Personen aus der Wissenschaft, aber vor allem auch aus der Kunst und auch aus der Verwaltung angesprochen werden, um gemeinsam Gender- und Diversitätsfragestellungen zu diskutieren, sich untereinander zu vernetzen und vielleicht auch gemeinsam Projekte zu entwerfen und durchzuführen. An einer Universität für Musik und darstellende Kunst sind Veranstaltungen integraler Teil des Lehrplans, weil darstellende Künstler_innen auftreten lernen müssen: Eines der angestrebten Ziele der Plattform ist, dass durch den Ideenaustausch es für die Kolleg_innen selbstverständlicher wird, dass sie bei jeder Veranstaltung an die Integration von Genderaspekten denken.

Pro Sitzung sind ca. 25-30 Personen anwesend, teilweise wird die Plattform für weitere ausgewählte Kolleg_innen der Universität (Verwaltung, Lehre, Studierenden) geöffnet – beispielsweise beim Thema „Was bedeutet Diversität, was eine diverse Universität? Was kann Diversität? Gratwanderung zwischen Haltungen, Perspektiven und Vorgaben“.

Erfahrungen: Durch die Plattform ist der interdisziplinäre Teambildungprozess sehr gefördert worden – z.B. Projekt Ein Raum für Fanny Hensel, bei dem ca. 8 der 24 mdw-Institute beteiligt waren und durch das eine nachhaltige Kooperation von Kolleg_innen in der Kunst und der Wissenschaft gebildet werden konnte.

 

Special Thanks:

…der damaligen Vizerektorin Ulrike Sych, derzeitige Rektorin der mdw, dass sie diese Plattform Gender_mdw 2011 gegründet hat. Dank aber auch der davor für Lehre und Frauenförderung zuständigen Vizerektorin Claudia Walkensteiner-Preschl, dass Sie durch die Initiierung der Gender-Ringvorlesungsreihe sowie deren Dokumentation in der Reihe „mdw Gender Wissen“ zur Generierung von GenderWissen an der mdw wesentlich beigetragen hat.

Anhänge:

Zur Website der Plattform Gender_mdw