Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen Kontakt
A A A

scientist in residence

Kurzbeschreibung

Genderforscherin zu Gast an der Universität

Zielgruppen

HabilitandInnen/Post-Doc / Habilitierte / ProfessorInnen /

Durchführende Einrichtung

Gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung der Universität Salzburg /

Ansprechperson

Mag.a Ingrid Schmutzhart; ingrid.schmutzhart@sbg.ac.at

Durchgeführt/eingesetzt:

Seit 2008 an der Paris Lodron Universität Salzburg

Bezug zu Gleichstellungszielen

Entsprechend dem Frauenförderplan 2016 der Universität Salzburg (IV. Teil der der geltenden Satzung §60 (1)3) umgesetzt .

 

Zielsetzung(en) des Tools

Förderung und Vernetzung von Genderforscher*innen, Sichtbarmachung der Geschlechterforschung .

 

Tool-Beschreibung

Jedes zweite Jahr hat das gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung der Universität Salzburg die Möglichkeit auf Einladung der Abteilung Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg eine Genderexpertin als „scientist in residence“ für fünf bis sechs Wochen nach Salzburg einzuladen. Die Kulturabteilung stellt ein kleines, voll ausgestattetes Apartment in Nähe der Altstadt zur Verfügung und ein Stipendium in der Höhe von € 1.000, um Lebens- oder Reisekosten abzudecken. Die Wissenschafterin soll so die Möglichkeit erhalten, an ihrer Forschung im Bereich der Geschlechterforschung zu arbeiten und sich mit Forscher_inn_en vor Ort zu vernetzen.

Während des Aufenthaltes präsentiert die Wissenschafterin in einem Vortrag an der Universität ihre Forschungsarbeit.

 

Wirkungsweise, Erfahrungen:

Einerseits wird mit dem öffentlichen Vortrag der/des scientist in residence die Vielfältigkeit und Interdisziplinarität der Geschlechterforschung sichtbar gemacht, andererseits werden durch die Vernetzung und den Austausch mit Geschlechterforscher*innen an unserer Universität neue wichtige Kontakte geknüpft. Es findet somit Vernetzung über Grenzen statt und als Folge werden vielfach neben wissenschaftlichem Austausch Kooperationsprojekte initiert. Darüber hinaus bedeutet diese Maßnahme für die scientist in residence eine Förderung ihrer Forschungstätigkeit und die Möglichkeit sich an der Universität Salzburg mit Geschlechterforscher*innen auszutauschen. .

 

Special Thanks:

Abteilung Kultur Bildung und Wissen der Stadt Salzburg